SCB - SCRJ (6.3.2022)

Themen rund um den SCB.
geissepeter81
User
Beiträge: 37
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 08:33

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von geissepeter81 » Mo 7. Mär 2022, 21:46

Auch ich melde mich mal wieder, was ja sehr selten ist.

Als sehr treuer SCB-Fan habe ich diese nicht viele Spiele verpasst, zu Hause versteht sich von selbst.
Was ich allerdings diese Woche zu sehen bekam, stösst für mich auf völliges Unverständnis.

Eigentlich bin ich positiv gestimmt und sehe bei den meisten das positive, sei es an Checks, gute Blocks oder mal ein guter Pass. Ich gebe zu, dass der eine oder andere Spieler bei mir unten durch ist, welches ich aber bei Bedarf sachlich und emotionslos Begründen kann.

Aber Leute, diese Woche mit den Heim-Spielen gegen Biel und Rapperswil. Ich bin so dermassen enttäuscht über unsere Jungs, das ich mir der Rest der Quali nicht mehr antue. Ich fahre pro Heimmatch sicherlich eine Std., je nach Verkehr, und habe mich noch nie so beschwert. Gehe bei jedem Match noch essen, also gebe nicht wenige CHF aus pro Match.

Aber ich frage mich schon: Wie kann sich ein Team so dermassen gehen lassen, dass denen irgendwie alles sch... egal ist. Nach meiner Meinung waren es sehr lauwarme Einsätze und z.T. kann beobachtet werden, dass gewisse Spieler mit Hand- und Stockzeichen den Puck nicht wollen. Einmal kann ich das nachvollziehen, weil ein Gegner naht, aber wenn es pro Match mehrmals vorkommt, ist das schlimm und schlicht unprofessionell. Auch wenn div. Spieler gehen oder gehen müssen, Sie kriegen bis Ende Arbeitsvertrag noch sehr viel Kohle.
Sorry, gegen Biel war nach ca. 15 min Schluss, Ende. Reaktion....nichts...nada...keine Emotionen...kein Stock hämmern gegen die Bande...kein Ausrufezeichen....man nahm es einfach hin als sei es das normalste!!!
Wie haben wir das verdient?

Ich bin einfach sehr betrübt, was aus unserem Club geworden ist.

Am Sonntag war ich seit Jahren wieder mal auf der Stehrampe: Hot Dog für den Kleinen, sorry, aber vor Jahren gabs noch ein super Brot, welches knusprig war. Mein Bäre-Zipfe: Was soll das? Weder Brot noch Wurst hatte geschmack. Es kann ja nicht sein, dass diese würzige feine Wurst nur noch ein fades Material ist. Das Brot, das gleiche fade Abfallprodukt. Das beste: der Senf.

Für mich ist die Quali gelaufen. Gebe mein hart verdientes Einkommen nicht mehr diesem Club. Was denen ja eh egal ist, so hoch wie gewisse Leute in der Teppich-Etage ihre Nase tragen.
Vielleicht komme ich in den Pre. Mal schauen.

Gruess

Martin_R
User
Beiträge: 7
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 07:33

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von Martin_R » Di 8. Mär 2022, 08:35

Ich würde jetzt nicht alles so negativ sehen. Der SCB braucht uns jetzt Alle und wir müssen auch sehen, dass es den SCB in der Corona-Zeit schon etwas mehr "erhudlet" hat als andere Vereine, da wir sehr stark von der Gastronomie abhängig sind und daher grosse Sprünge in den Jahren 2020 und 2021 nicht möglich waren. Ich bin jedoch was die Transfers bis heute für die kommende Saison betrifft sehr zuversichtlich. Ich glaube auch das Trainerteam hat es verdient mit dem neuen Team zu zeigen, dass wieder mehr möglich ist in den folgenden Jahren.
Die jetzigen Leistungen sind sicher sehr durchzogen, aber man muss einfach ganz klar sagen, dass wir ohne Scherwey, Untersander und Kahun und dann auch noch Henauer mit den meisten Teams nicht mithalten können, weil einfach das Niveau fehlt. Das ist einfach so, da kannst Du noch den besten Trainer der Welt hinstellen. Die dauernden Wechsel infolge Verletzungen helfen auch nicht wirklich ein Spielsystem umzusetzen. eine Linie die bereits länger zusammenspielt ist Bader/Varone/Fahrni. Es ist diejenige die jetzt auch funktioniert. Das zeigt, dass Kontinuität und Harmonie in den Linien doch wichtig ist.
Für die Zukunft braucht es im Schweizer Eishockey in erster Linie einfach brutal schnelle Tempospieler, unterstützt von Teamleadern und Chrampfern wie ein Simu Moser, Trisu Scherwey DiDo, Löffel und Unti. Die können dann oft für den Unterschied sorgen. Dann haben wir hinten auch wieder einen Turm, der auch noch Tor-gefährlich ist (Gelinas) gepaart mit jungen Talenten (Näf, Lehmann, Ritzmann, Fahrni)......also good Job Andrew Ebbett und ich bin echt motiviert für die nächste Saison. Die Mischung stimmt jedenfalls. Jetzt vielleicht noch Sven Bärtschi......ja dann greifen wir wieder an!!!

Nicht alles hinschmeissen, Geduld und Zuversicht ausstrahlen und an unseren SCB glauben. Das muss die Devise sein.

Talisker
User
Beiträge: 5614
Registriert: Do 11. Okt 2012, 22:51

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von Talisker » Di 8. Mär 2022, 09:20

Es ist wohl jetzt einfach die berühmte "Saison zu viel" in dem Sinne, dass aus den bereits genannten Gründen Zeit verloren gegangen ist, welche man unter anderen Umständen zur Schadensminimierung hätte nutzen können. Neben Corona wäre da auch noch das verlorene Jahr mit Florence zu erwähnen. Einem Ebbett wäre es mit etwas Überzeugungsarbeit evtl. gelungen, einem Heim einen Verbleib schmackhaft machen zu können. Ist aber natürlich nicht sicher. Wie auch immer, man hat in einer schwierigen Zeit, d.h. in einer grossen Umbruchsphase nach sehr erfolgreichen 10 Jahren, viel Zeit verloren. Abgesehen davon, dass es auch sonst schwer genug gewesen wäre. Als man das letzte Mal das Steuer herumreissen musste (...als Svenu merkte, dass er den SCB etwas zu schillerfalterig aufgestellt hatte...), konnte man das noch mit einem Investitionsprogramm relativ kurzfristig korrigieren. Angesichts der seither stark gestiegenen Kosten geht diese Hauruck-Methode für den SCB nicht mehr, d.h. es braucht mehr Zeit, um sich neu aufzustellen. Dennoch wäre es unter halbwegs normalen Umständen wohl möglich gewesen, das Absacken auf ein Niveau, wie wir es diese Saison sehen, zu vermeiden. Es ist wie bei einem F1 Rennen, wenn der Fahrer mit einem zerfledderten Pneu und herunterhängender Frontschürze an die Box kommt, und die Mechaniker dort nur mit den Schultern zucken, weil kein Ersatzrad und keine neue Frontschürze parat sind. Und der Chef der Box grad auf dem WC ist. Dann eiert die Karre halt noch mal in zerbeultem Zustand um die Strecke, fährt ab und zu ins Gelände hinaus, so sehr der Fahrer sich auch abmüht. Es ist die Kack-Saison mit Ansage, welche nur unter besonderen Umständen glimpflich abgelaufen wäre. Diese Umstände sind nur teilweise eingetroffen, erfreulicherweise aber zumindest auf den Gebieten, die für die Zukunft wichtig sind: Beim Nachwuchs im Tor und bei den Feldspielern. Andere stillen Hoffnungen - z.B. bei den Ausländern oder der Verletzungsfreiheit der "Kerngruppe" - haben sich leider zerschlagen. Und somit bleibt nichts anderes übrig, als für die nächste Spielzeit auf eine Stabilisierung und einen positiven Trend zu hoffen. Seitens der neuen Crew hat man einiges dafür in die Wege geleitet. Leider kann man sich nicht so rasch von der Vergangenheit lösen, d.h. es bleiben noch gewisse Bleigewichte übrig, die einem auch nächste Saison behindern werden.

DragonLord
User
Beiträge: 235
Registriert: Do 28. Nov 2013, 13:13

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von DragonLord » Di 8. Mär 2022, 11:46

@Martin R: Ich verstehe den Geissepeter absolut. Nun zu Deinem Argument betr. Gastronomie und Abhängigkeit: Es ist richtig, das ganze Businessmodell ist auf die Gastronomie ausgerichtet. Eigentlich ein Klumpenrisiko. Aber egal - wenn man schon auf die Gastronomie setzt, muss eben diese ein Mindestmass an Qualität haben. Geissepeter hat absolut recht. Das ist kein Bärezipfu, kein Anständiges Brot, das ist schlichtweg billigster Müll, der uns da serviert wird. Ich kann darüber hinwegschauen, wenn das Personal nicht geschult und / oder nicht vom Fach ist. Aber am Frass sollte nicht gespart werden. Jede Lidl- und Aldi Wurst ist von besserer Qualität.
Der SCB braucht uns jetzt? Einverstanden, er uns aber auch. Wenn die Qualität der Gastronomie jener auf dem Eis entspricht, sollte der SCB besser dicht machen oder absteigen. Mit neuen Leuten in der Etage, welche ohne Filz, Ämtlizuschanzen und dergleichen den Klub wieder aufbauen. ML hat den Klub gerettet und vieles erreicht, das verdient Respekt. Den richtigen Zeitpunkt für die Machtübergabe hat er verpasst. Für jene, welche nicht verstehen, was das Eine mit dem Anderen zu tun hat: ML ist für die Gastronomie verantwortlich, und CEO des Klubs. Somit trägt er die Verantwortung.

hitcher
User
Beiträge: 1348
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 18:08

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von hitcher » Di 8. Mär 2022, 15:48

ML wird in Bälde gehen. Da bin ich mir ziemlich sicher. Die Gesundheit geht vor und den richtigen Zeitpunkt hat er wohl verpasst. Alle Verdienste in Ehren.

Ich hoffe nur das nicht der Oberlaveri das Zepter übernimmt. Dann gute Nacht in Bern.

Paul Coffey
User
Beiträge: 2010
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 16:46

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von Paul Coffey » Di 8. Mär 2022, 16:48

DragonLord hat geschrieben:
> Der SCB braucht uns jetzt? Einverstanden, er uns aber auch.

Also der SCB braucht uns?

Talisker
User
Beiträge: 5614
Registriert: Do 11. Okt 2012, 22:51

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von Talisker » Di 8. Mär 2022, 17:31

Noch etwas zur Gastronomie im Stadion:

Die Diskussion führte man ein paar Wochen nach Saisonbeginn ja auch schon. Diverse Leute posteten ihre negativen Erfahrungen (meine war der Hotdog, bei welchem Brötchen, Wienerli und Senf separat abgegeben wurden und man das Wienerli selber in das Brötchen operieren musste...). Letztlich wurde aber eine Umfrage zum Gastroangebot in den Hockeystadien zitiert, und gemäss dieser Umfrage / Studie schnitt die Prostbrillanz Arena gut ab. Natürlich können sich die Zeiten bzw. die Qualität seither geändert haben. Falls die Umfrage nicht gerade Jahre zurückliegt, sollte sie noch einigermassen gültig sein. Es ist natürlich die Frage, ob das Niveau anderswo so unterirdisch ist, dass man auch mit mickriger Kost noch gut dasteht, oder ob ein zu hoher Massstab angelegt wird. Bin allerdings kein "Bärezipfu"-Konsument, da mir das Ding zu unpraktisch zum Essen ist. Aber z.B. Brat- oder Weisswürste entsprechen nach meinem Empfinden ungefähr dem, was man in einem Stadion so erwarten kann. Dass die Sache qualitativ in den letzten Jahren wirklich abgegeben hat, ist mir nicht aufgefallen.

Dass der SCB von den Lieferanten absichtlich qualitativ schlechte Billigware bezieht, um wegen einer um 50 Rappen höheren Marge die Konsumenten zu vergällen, kann ich mir nicht so ganz vorstellen. Andere Faktoren schlagen in der Kalkulation von Verkaufspreisen und Margen viel deutliche zu Buche als der Bezugspreis von Getränken oder Esswaren. Dort quasi absichtlich Schrott einzukaufen bringt einem nicht entscheidend weiter, zudem muss man damit rechnen, dass solche Manöver irgendwann ans Licht kommen. Wirklich plausibel ist das nicht.

sbangerter
User
Beiträge: 1969
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 20:17

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von sbangerter » Di 8. Mär 2022, 18:08

Paul Coffey hat geschrieben:
> DragonLord hat geschrieben:
> > Der SCB braucht uns jetzt? Einverstanden, er uns aber auch.
>
> Also der SCB braucht uns?

Tüpflischisser 😂😂😂😂
How would you like a job where, every time you make a mistake, a big red light goes on and 18,000 people boo? Jacques Plante

Mononen17
User
Beiträge: 3130
Registriert: Di 4. Mär 2014, 22:27
Wohnort: Ostzone

Re: SCB - SCRJ (6.3.2022)

Beitrag von Mononen17 » Di 8. Mär 2022, 18:40

Martin_R hat geschrieben:
> Ich glaube auch
> das Trainerteam hat es verdient mit dem neuen Team zu zeigen, dass wieder
> mehr möglich ist in den folgenden Jahren.

Sehe ich diametral anders:
Saison beenden und danach ausmisten, dieses Trainerteam hat bewiesen, dass man auch nach 50 Spielen nichts zustande bringt und nach jeder längeren Ligapause wurde es jeweils noch schlechter.
Man stelle sich vor, dass ein quasi runderneuerter SCB nächste Saison noch einmal ohne Plan dermassen herumgurkt, dann wird es eine Frage der Zeit sein bis M.L. jeden Zuschauer per Handschlag begrüssen kann und dass das Lundskogsche Kaugummigekätsche die Stimmung in der Allmend übertönt...
Lasst sie Stahl fressen! (Khan Noonien Singh)

Antworten